SENiTECH

Windows 10-11 Hilfe

PC-selber zusammenbauen

Wenn Mann/ Frau weiß was mit dem zukünftigen PC gemacht werden soll, ist das schon einmal eine Hilfe die Kosten spart bzw. späteres unnötiges Neu kaufen von Teilen reduziert. ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Der gemeine BüroPC (zum Texte ver- und bearbeiten, ein wenig Internet, etc.) benötigt keine High-End Grafikkarte, meist genügt die auf vielen Mainboards verbaute, integrierte Grafikkarte. Netzwerkkarten (für den Fall das HomeOffice aktuell wird) sollten zumindest schnell genug sein. Das Mainboard ist abhängig von der Gehäusegröße und von der Philosophie: Intel oder AMD Auch der Speicher (RAM) muss hier nicht extrem groß sein, 4GB sollten es heutzutage allerdings schon sein. Festplatten: hier hat jeder die Qual der Wahl, aber als Minimum sollten doch 500 GB gerechnet werden. Sound: wer sich nicht unbedingt mit Hifi-Sound verwöhnen lassen möchte, benötigt auch hier keine Extras, da fast immer die Mainboardausrüstung (der auf den meisten Mainboards verbaute Soundchip) genügt. Das Gehäuse ist wiederum eine Platz- und Geschmacksfrage. Da gibt es vom Minigehäuse bis zum absoluten Hingucker alles. Eine Sache die bei Gehäusen noch erwähnt werden sollte: Die meisten neuen Gehäuse haben keine Möglichkeit irgendwelche optischen Laufwerke einzubauen da es keinen Slot/Schacht dafür gibt. Sollte trotzdem ein derartiges Gehäuse ihre Wahl sein, dann fällt unter Umständen noch der Kauf eines externen Laufwerks an. Das Bild (Monitor) hat zwar mit dem Zusammenbau nichts zu tun aber der sollte sehr wohl gut gewählt werden. Auch hier wieder die Fragen: Wie viel Platz ist vorhanden und wie lange arbeitet man davor? Wobei die letzte Frage von größerer Wichtigkeit ist da, ein mieser Monitor sehr rasch die Augen ermüden lässt. Tastatur und Maus: Hier ist es wieder: die Geschmacksfrage. Aber bei Tastaturen sollte zumindest der Ziffernblock vorhanden sein, die Sucherei am oberen Rand der Tastatur ist beim öfteren Eintippen von Ziffern und Zahlen doch recht mühsam. Die Preise für diese Variante beträgt ca 400 - 600 €uro (ohne Betriebssystem) (Brauchbare Laptops inklusive Betriebssystem gibt es ebenfalls ab 400€ - allerdings ist hier kein eigener Umbau möglich) Der Allround-PC- schlägt schon mit mindestens 1000 - 1200 €uro zu Buche. Eine eigene Grafikkarte, mit mindestens 4GB Speicher, die auch Spielen erlaubt, genügend Hauptspeicher Minimal 8GB RAM Festplatten wenn möglich SSD und dann nicht nur eine - sondern mindestens Zwei (eine für das System und eine zweite für Daten und anderes Zeug) Partitionierte Platten (= eine wird in mehrere Abschnitte geteilt die als einzelne Platten behandelt werden) sind hier zwar noch möglich, aber wenn die „eine Platte“ defekt wird ist alles weg. Eine GigaBit Netzwerkkarte oder eine bereits auf dem Motherboard vorhandene, sind Minimumanforderungen. Der GamerPC - ist wohl die Königsklasse, sowohl was des Preis als auch die verbauten Komponenten anbelangt. Hier ist mit gut funktionierenden Rechnern erst ab €2000.- aufwärts zu rechnen. Da es zur Zeit immer mehr in Mode kommt, nur noch über das Internet zu spielen und auch keine Datenträger mehr zu benötigen, sollte als zusätzliche Anforderung ein wirklich gutes und leistungsfähiges Internet vorhanden sein. Ab 150 Mbit ist man ohne größeren Stress schon dabei. Eine noch schnellere Datenverbindung ist aber wegen der immensen Datengrößen sicher von Vorteil.
2014-2024